AyurWeda Helena Pöhlmann

Die traditionelle ayurwedische Diagnese besteht aus

  • Pulsdiagnose

  • Zungendiagnose

  • Nageldiagnose

  • Inspektion (Ansehen)

  • Auskulationn (Abhören)

  • Perkussion (Abklopfen)

 


Die vorgeschlagene Therapie hängt maßgeblich von den Ursachen der Erkrankung ab.

 

Neben der Ernährungs- und medikamentösen Medizin, gehören auch manuelle Therapien zum Ayurweda:

  • Rakta Mokscha - der Aderlass. Zum Beispiel werden Blutegel eingesetzt, wie schon der Antike, aber auch ein Aderlass kann Anwendung finden
  • Virechana - therapeutisches Ausleiten über den Darm
  • Vamana - therapeutisches Erbrechen
  • Basti - eine Art Einlauf
  • Nasya - eine Nasenbehandlung
  • Sitzdampfbad (Swedana) - mit aromatischen Öle und Kräuter 
  • Nadi Swedan - gezielte Dampfbehandlungen an vereinzelten Köperstellen
  • Stirnguß (Shiro Dhara) - ein Dekokt aus Milch und Kräutern (auf Wunsch auch Öl, Kosten dann ca. 190 Euro) wird ca. 20 Minuten lang auf die Stirn gegossen. 
  • Janu Basti - aus Teig wird ein Damm um Ihr Knie geformt und befestigt. Dieser Damm wird über 20 Minuten lang mit warmen Öl gefüllt. Dies fördert die Durchblutung, reduziert "Vata".
  • Kati Basti - wie Janu Basti, nur an der Wirbelsäule
  • Abhyanga Massage - Ölung der Haut
  • Snehana - interne Ölung des Körpers
  • Garshan - Seidenhandschuhmassage
  • Shiro Dhara - Stringuss mit verschiedenen Konkokten oder Ölen
  • Ernährungsberatung - die Ernährung ist das A und O unserer Gesundheit. Sie muss zu unserer Konstitution und unsere Verdauungskraft passen. Die ayurwedische Ernährung richtet sich auch nach Vorerkrankungen. Ich werde ihnen helfen die Lebensmittel zu identifizieren die Ihrer Konstitution entsprechen. Auf Wunsch können Sie eine computergestützte "Food Pharmacy" Auswertung bekommen.
  • Yoga
  • Meditation
  • Klangtherapie